Aus Ideen werden Dienstleistungen

Forst Thal

Kennzahlen

Geschichte

2002

Die Bürgergemeinden Balsthal und Mümliswil-Ramiswil führten  je einen eigenen Forstbetrieb.

2003 - 2007

Die beiden Forstbetriebe vereinbarten eine enge Zusammenarbeit. Der Förster und die Forstwarte wurden in beiden Betrieben eingesetzt. Die Rechnung wurde getrennt geführt.

2008 - 2014

Unter dem Namen „Forstbetriebsgemeinschaft Balsthal / Mümliswil-Ramiswil betrieben die beiden Bürgergemeinden den Forstbetrieb gemeinsam in Form einer einfachen Gesellschaft mit nur noch einer Rechnung.

2015 - 2020

Ausgelöst durch die kantonalen Vorgaben und mit Blick in die Zukunft, wird der Forstbetrieb in einen Zweckverband überführt. Neu tritt das Unternehmen unter dem Namen Forst Thal auf.

2018

Forst Thal beschafft einen eigenen Forstschlepper
HSM 805-HD und bildet zwei Mitarbeitende als Maschinenführer aus.

2021

Holderbank tritt der Forst Thal bei. Forst Thal startet somit im Januar 2021 mit den zwei Bürgergemeinden Balsthal und Mümliswil-Ramiswil sowie der Einheitsgemeinde Holderbank als Mitglieder des Zwecksverbandes.

Waldflächen und Hiebsatz

Die Waldfläche von Forst Thal

Der Wald erfüllt verschiedene Funktionen. Die nachfolgende Grafik zeigt die Aufteilung der gesamten Waldfläche von Balsthal auf die unterschiedliche Nutzung

Umsatz

Seit dem Start der ehemaligen FBG im 2008 zeigt der Umsatztrend von Forst Thal in den ersten Jahren nach oben. Die Frankenstärke und die damit tieferen Holzpreise verändern das Bild ab 2015.
Durch zusätzliche Dienstleistungen konnte der Umsatz in den letzten Jahren aber stabil gehalten werden.

Eigenkapital

Die frühere FBG startete im Jahre 2008 mit einem Eigenkapital von Fr. 300'000. Da die Hälfte des Ertragsüberschusses jeweils dem Eigenkapital gutgeschrieben wird, steigt dieses kontinuierlich. Mit dem Beitritt der Gemeinde Holderbank zum ZV Forst Thal im Jahr 2021 wurden die Kapitalanteile aufgrund der Waldanteile neu festgelegt (Auszahlung und Einzahlung).

Ertrag

Forst Thal setzt sich zum Ziel, mit nachhaltiger Bewirtschaftung des Waldes das Geschäftsjahr mit Gewinn abzuschliessen. Der Entscheid der Nationalbank vom Januar 2015 und die damit verbundenen tieferen Holzpreise beeinträchtigen die Erträge aber stark. Dank neuer Dienstleistungen konnte der Ertragsüberschuss im Jahr 2021 wieder stark gesteigert werden.